Kodex für Führungskräfte

Dieser Kodex stellt einen Orientierungs- und Handlungsrahmen für die Führungskräfte der BBS Münden dar.
Führungskräfte unserer Schule richten ihr Handeln vorbildlich am Leitbild, an der Schulcharta, dem Schulpro-gramm und an der Schulverfassung aus!
 
Nichts ist wichtiger, als sich auf den Weg zu machen, auf dem Weg zu sein und dieses auch alle anderen Mit-glieder der Schulgemeinschaft erfahren zu lassen.
 
 
Prämissen
 
Wer ist Führungskraft in unserer Schule?
 
Jede Kollegin und jeder Kollege in der Schule ist im Kerngeschäft Unterricht eine Führungskraft.
Führungskräfte im engeren Sinn sind in unserer Schule neben dem Schulleiter/ der Schulleiterin alle Mitglieder der erweiterten Schulleitung und alle Funktionsinhaber/innen  und Teamleiter/innen.
 
Was sind die Schwerpunkte der Tätigkeit einer Führungskraft im Rahmen der Entwicklung unserer Schule?
 
Überzeugen und bewegen sind die wichtigsten Tätigkeiten in der Schulentwicklung, Zielklarheit und Umgang mit Gefühlen die Schlüsselbegriffe zur wirklichen Aufgabenlösung. Diese zu entwickeln, gegenseitig zu ergänzen und  in die Balance zu bringen sind ständige Basisaufgaben einer Führungskraft.
 

Kodex für die Führungskräfte unserer Schule
 
zwei unabdingbare Eigenschaften
 
Verlässlichkeit

Wie steht es mit der Verlässlichkeit der Führungsperson? Werden Abmachungen und Vereinbarungen von ihr eingehalten? Teilt sie die Änderung ihrer Meinung  den Mitarbeiter/innen bzw. Kolleginnen und Kollegen recht-zeitig mit?
 
Umgang mit Fehlern

Wie geht die Führungsperson mit Fehlern um? Ist sie an dauernder Verbesserung interessiert und ist sie nach-sichtig gegenüber fremden und eigenen Fehlern? Verdeckt sie eigenen Fehler, sucht sie Ausflüchte? Operiert sie mit offener oder verdeckter Schuldzuweisung um selbst gut da zu stehen? Gibt sie Fehler zu, übernimmt die Verantwortung und orientiert die anderen?  


Neun Tugenden 

Der Aufbau tragfähiger professioneller Beziehungen und die Pflege von Netzwerken auf der Basis einer humanistisch orientierten Kommunikations- und Feedback-Kultur ist ein besonderes Anliegen der Führungsperson . 

Die Führungsperson ist ein offener Mensch. Sie tut, was sie sagt und sagt, was sie tut. Ihre praktizierte Offen-heit ist nicht schonungslos und der Situation angemessen.
 
Die Leitungsperson ist prozessfähig:  

  • bereit zur Machtteilung, mit anderen zusammen zu arbeiten und Synergien anzustreben
  • bereit zu zuhören und auf den/die Partner/in einzugehen
  • fähig Kritik angemessen zu äußern und Kritik entgegenzunehmen
  • fähig zur Ausdauer, zum Durchstehen eines Vorhabens

 
Sie kann mit der eigenen Angst und der Angst von Kolleginnen und
Kollegen in schulischen Prozessen konstruktiv umgehen.

  • Die Führungsperson versucht, ihre Organisation wie einen lebendigen Organismus und nicht wie eine Maschine in Gang zu halten (z.B. reibungsloser Ablauf). Sie vertraut den Selbstregulierungskräften des Systems – und verzichtet darauf „alles im Griff“ haben zu wollen. Sie arbeitet vertrauensvoll, zielorientiert und innovativ mit den anderen Führungskräften zusammen.
  • Die Führungsperson ist sich ihrer selbst bewusst. Sie akzeptiert ihre Stimmungen, Gefühle und Bedürfnisse und versteht sie. Sie vermag deren Wirkung auf andere einzuschätzen. Sie kennt ihre eigenen Verbesserungsberei-che und hat deshalb Menschen um sich, die diese Lücken dank andersartiger Begabungen auszufüllen vermögen.
  • Die Führungsperson ist fähig zur Selbststeuerung. Sie kann „kurzschlüssige“ Impulse oder Stimmungen kontrol-lieren oder umleiten sowie Urteile bei emotionaler Betroffenheit reifen lassen.
  •   Die Führungsperson zeichnet sich durch Zivilcourage aus. Sie ist konfliktfähig.
  •   Die Führungsperson ist ein teamfähiger Leadertyp.

 
In Anlehnung an:
Infoservice 49 des Institutes für Unterrichtsfragen und Lehrer/innenfortbildung Basel/Stadt (ULEF) 1996